Neugestaltung der Dorfmitte: Der Entwurf für die Dreiländerstein-Infotafel steht

Die weitere Gestaltung der neuen Dorfmittte schreitet voran — doch zunächst am Schreibtisch des Grafikers. Der finale Entwurf für die Dreiländerstein-Infotafel, die die neue Dorfmittte zieren wird, steht nun.

Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Ingolstadt, das sich von der Idee und deren Umsetzung äußerst angetan zeigte.

Zweck der Tafel ist es, über die Herkunft des NamensDreiländerstraße“ zu informieren. Dieser Straßenname leitet sich eben vom besagten Dreiländerstein im Eichenwald ab. Um nicht zu viel zu verraten, bleibt der Entwurf natürlich zunächst unscharf. Vorfreude ist die schönste Freude…

An dieser Stelle vielen Dank an Dominik Wittmann Photography für die wunderbare grafische Gestaltung der Tafel.

Die neue Infotafel zum Dreiländerstein – allerdings noch „inkognito“

Baubeginn für die neue Dorfmitte

Am heutigen Donnerstag begannen die ersten (sichtbaren) Bauarbeiten für die neue Irgertsheimer Dorfmitte. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung unseres Stadtteils, indem es die Aufenthaltsqualität im Herzen des Orts erhöht und ehemals versiegelte Flächen wieder freilegt. Eine weitere Besonderheit stellt die intensive Einbindung der Bürgerinnen und Bürger im gesamten Planungsprozess dar. In mehreren Veranstaltungen konnten sich die Irgertsheimerinnen und Irgertsheimer aktiv mit ihren Ideen und Anregungen einbringen.

Neue Irgertsheimer Dorfmitte in den Ausschüssen

Unsere neue Irgertsheimer Dorfmitte rückt näher. Nach gut zwei Jahren Planung und drei Bürgerbeteiligungen durfte ich nun das Projekt bei der gestrigen Bezirksausschusssitzung in Pettenhofen in seiner finalen Version vorstellen.

Vorstellung der neuen Irgertsheimer Dorfmitte im BZA-West (Foto: A. Koppenhofer)

Vorstellung der neuen Irgertsheimer Dorfmitte im BZA-West (Foto: A. Koppenhofer)

Die Mitglieder des BZA billigten das Projekt erneut einstimmig und bezuschussen es mit Mitteln aus dem Bürgerhaushalt i. H. v. insgesamt 12.000 EUR. Die Gesamtkosten für die Umgestaltung der Dorfmitte belaufen sich auf 95.000 EUR.

Nun ist der Stadtrat an der Reihe. Am 5. Juli wird die Dorfmitte Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung, Ökologie und Wirtschaftsförderung sein. Der endgültige Beschluss erfolgt dann im Rahmen der letzten Vollversammlung des Stadtrats vor der Sommerpause am 28. Juli.

Die Sitzungsvorlagen können Sie hier als PDF-Dateien herunterladen:

01_Dorfmitte_Irgertsheim_Sitzungsvorlage
02_Dorfmitte_Irgertsheim_Luftbild
03_Dorfmitte_Irgertsheim_Plan

An dieser Stelle vielen Dank an alle, die in den letzten Jahren durch ihre konstruktive Mitarbeit zur Weiterentwicklung des Projekts beigetragen haben!

Der kommende Herbst gehört der Stadtteilentwicklung

Nach der Sommerpause gibt es mehrere Neuigkeiten, was die weitere Entwicklung unseres Stadtteils angeht.

In Sachen Dorfmitte konnte ich im Rahmen eines Termins bei unserer Stadtbaurätin Renate Preßlein-Lehle am vergangenen Montag den aktuellen Planungsstand erfragen. Es gibt nun erste Skizzen, wie unsere Dorfmitte in Zukunft aussehen könnte. Hier wird das „grüne Band“ entlang der Dreiländerstraße in Verbindung mit dem einzigartigen Blick auf unsere reizvoll gelegene Kirche St. Laurentius planerisch aufgegriffen. Insgesamt wird die Aufenthaltsqualität in diesem Bereich deutlich aufgewertet. Irgertsheim bekommt also eine deutlich sichtbare Dorfmitte, die die Schönheit des Orts angemessen betont.

Die Irgertsheimer Dreiländerstraße

Die Irgertsheimer Dreiländerstraße

Über diesen Aspekt hinaus will die Stadtplanung auch die Stadtteilentwicklung im Ganzen weiter voranbringen. Dabei kommen zukunftsträchtige Themen wie ein neuer Festplatz, Versorgung der Bevölkerung, Verkehrsentwicklung, usw. mit auf die Agenda. Im Oktober wird es voraussichtlich in die Bürgerbeteiligung gehen. Bis dahin liegen erste Pläne usw. vor.

Ein zweiter großer Komplex betrifft die Erchanstraße. Hier wird es nach der Sommerpause eine Sitzung des Bezirkausschusses geben, im Rahmen derer – zusammen mit den betroffenen Anwohnern – die Fragen der Sanierung bzw. des Ausbaus erörtert werden sollen. Seitens der Stadt liegen zwei verschiedene Ausbauvarianten vor. Die Kombination aus BZA-Sitzung und Anliegerversammlung hat sich bereits in anderen Stadtteilen bewährt, da in dieser Konstellation Bevölkerung, Politik und Fachämter zusammen das Thema angehen können.

Im kommenden Herbst werden also weitere entscheidende Weichen für eine Weiterentwicklung unseres Dorfes gestellt. Ich hoffe auf Ihre Unterstützung!