Wenn sich der Nikolaus per WhatsApp ankündigt: In Irgertsheim geht man heuer in der Adventszeit neue Wege

Der Advent ist immer auch eine Zeit der vielfältigen Begegnungen – sei es auf Weihnachtsfeiern oder innerhalb der Familie. Durch die Corona-Regeln gilt es aber in diesem Jahr, Kontakte möglichst einzuschränken. In Irgertsheim geht man daher kreativ mit der Situation um.

Im Irgertsheimer Neubaugebiet „Am Kirchberg“ schaut gerade so manches Kind ungläubig aus dem Fenster. Ist er es wirklich? Ja, er ist es! Auf einer echten Pferdekutsche kommt er angefahren – der Heilige Nikolaus. Er klingelt heuer nicht wie üblich an den Haustüren, sondern er besucht die Kinder – in sicherer Distanz – im Freien. Dort liest er aus seinem goldenen Buch und lässt die Eltern die Geschenke übergeben.

Der Nikolaus in Aktion

„Mir ist es wichtig, auch in Zeiten von Corona Freude zu verbreiten“, sagt der Nikolaus auf Frage des Reporters. Unter dem prächtigen Kostüm samt transparenter Maske vor dem Rauschebart steckt einer, der es wissen muss. Michael Högerle (34), selbst zweifacher Vater, gibt seit mittlerweile acht Jahren den Nikolaus in den westlichen Stadtteilen Ingolstadts. Der Irgertsheimer weiß daher, wie sehr sich der Nachwuchs auf den 6. Dezember freut.

„Durch die Auflagen wurde heuer allerdings schnell klar, dass ich mir was Neues einfallen lassen muss. Da kam ich auf die Idee mit der Kutsche“, erklärt er. Mit dem Pferdehof der Familie Speth gibt es im Ort gleich den richtigen Ansprechpartner. Für Paul Speth und Schwiegertochter Carolin ist die Mitwirkung Ehrensache – die beiden steuern den Zweispänner sicher durch die Straßen des Stadtteils. Damit die Kinder auch wissen, wann der hohe Besuch draußen vor dem Haus bereitsteht, übermittelt er seinen Standort in Echtzeit per WhatsApp. Nach mehreren Stunden, kurz vor Einbruch der Dunkelheit, ermahnt und beschenkt der Bischof aus Myra mit seinem Engerl Laura Scharpf die letzten Kinder. Auch ein Heiliger hat eben mal Feierabend.

Während Michael Högerle zu seiner Familie zurückkehrt, treffen wir an der Alten Schule Lydia Götzenberger. Die engagierte Frau ist im Pfarrgemeinderat aktiv und hat sich, zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus dem Gremium, in diesem Jahr nicht damit abfinden wollen, dass sämtliche Advents- und Weihnachtsfeiern ausfallen. „Daher startete ich spontan den Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger aus Irgertsheim und Pettenhofen, festliche Adventsfenster zu gestalten. Diese können dann von den Leuten bestaunt werden, etwa bei einem Spaziergang. Jeden Tag erleuchtet ein neues Fenster, wie beim Adventskalender“, erläutert Götzenberger.

Lydia Götzenberger vor dem Adventsfenster an der Alten Schule

Nicht mal eine Woche hat es gedauert und alle Fenster, von 1 bis 24, hatten ihre Patinnen und Paten. Mit von der Partie sind neben vielen Privathaushalten auch die Irgertsheimer Grundschule sowie der Kindergarten. „Am heutigen Nikolaustag gibt es natürlich auch ein entsprechendes Nikolaus-Fenster“, sagt Lydia Götzenberger und deutet auf ein festlich geschmücktes Fenster der 1910 erbauten Alten Schule an der Lichtgutgasse. Die Gestaltung hat die dort ansässige Landjugend übernommen.

Zu besichtigen sind die Irgertsheimer und Pettenhofener Adventsfenster bis zum 6. Januar 2021.

Von Alexander Bayerle

Adventswünsche

Liebe Besucherinnen und Besucher meiner Internetseite,
sehr geehrte Irgertsheimerinnen und Irgertsheimer,

ich wünsche Ihnen allen zum Start in den Advent eine gesegnete, friedliche und möglichst stressfreie Weihnachtszeit! Genießen Sie die nächsten Tage und Wochen im Kreise Ihrer Familien und der Menschen, die Ihnen wichtig und wertvoll sind.

Ihr Ortssprecher

Alexander Bayerle

Erfolgreiche „Adventsstimmung“

Die Veranstaltung „Irgertsheimer Adventsstimmung“ war auch heuer wieder ein großer Erfolg. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher erfreuten sich am besinnungsollen Programm ebenso wie an den Ständen des Adventsbasars, wo es viele handgemachte Weihnachtsartikel zu bewundern und zu erwerben gab.

Der Erlös des Basars wurde auch 2018 wieder gespendet. Die Summe kann sich mehr als sehen lassen. So konnte die Dorfgemeinschaft die Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks mit 1000 Euro und das Elisabeth-Hospiz Ingolstadt mit 550 Euro unterstützen.

Allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

Advent in Irgertsheim

Liebe Besucherinnen und Besucher meiner Internetseite,
sehr geehrte Irgertsheimerinnen und Irgertsheimer,

ich wünsche Ihnen allen zum Start in den Advent eine gesegnete, friedliche und möglichst stressfreie Weihnachtszeit! Genießen Sie die nächsten Tage und Wochen im Kreise Ihrer Familien und der Menschen, die Ihnen wichtig und wertvoll sind.

Ihr Ortssprecher

Alexander Bayerle

Advent in Irgertsheim

Liebe Besucherinnen und Besucher meiner Internetseite,

ich wünsche Ihnen allen zum Start in den Advent eine gesegnete, friedliche und möglichst stressfreie Weihnachtszeit! Passend hierzu gibt es einen Nachbericht zur heutigen „Irgertsheimer Adventsstimmung“ auf der Internetseite unserer Pfarrei. Den entsprechenden Link finden Sie hier.

Advent in Irgertsheim

Herzliche Einladung zur Adventsstimmung!

Heuer gibt es in der Irgertsheimer Vorweihnachtszeit eine echte Premiere – nämlich eine von engagierten Bürgerinnen und Bürgern veranstaltete Adventsfeier. Die „Irgertsheimer Adventsstimmung“ in der Alten Schule steht unter dem Motto „Engel“.

Geboten wird ein besinnliches Programm, das von Geschichten und Musik geprägt ist. Darüber hinaus gibt es einen Adventsbasar.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Die Besucher können vor Ort auch freiwillig für einen gemeinnützigen Zweck spenden und somit Gutes tun. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Herzliche Einladung!

 

Licht und Schatten zum Jahresabschluss… oder: Gedanken zum Advent

Liebe Irgertsheimerinnen und Irgertsheimer,
sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und wir alle bereiten uns in der Adventszeit auf das bevorstehende Weihnachtsfest vor. Grund genug, auch in diesem Jahr wieder ein wenig zurückzublicken. 2015 war aus Sicht unserer Dorfgemeinschaft sicher ein Jahr der gemischten Gefühle. Neben vielen schönen Momenten gab es auch Entwicklungen, die weniger erfreulich erscheinen.

Schatten…
Zu den unerfreulichen Seiten des Jahres 2015 gehört zweifelsohne die zunehmende Verrohung politischer und gesellschaftlicher Debatten. Diese Entwicklung verfolge ich nun seit geraumer Zeit und sie spitzt sich meiner Meinung nach immer mehr zu. Einzelmeinungen werden nicht selten verabsolutiert und (politische) Projekte werden von manchen Menschen entweder grundsätzlich in Frage gestellt, von vornherein vehement abgelehnt oder gar offensiv bekämpft. Dazu kommt der Umstand, politischem Handeln mit einem derartigen Argwohn zu begegnen, der einem in seiner Ausprägung manchmal erschaudern lässt. Dies soll nun keine Schelte sein oder gar Bürgerinnen und Bürger davon abhalten, ihre persönlichen Bedenken, Sorgen und Ängste zum Ausdruck zu bringen. Im Gegenteil! Gesellschaftliche wie auch politische Debatten leben ja geradezu vom Diskurs. Sie leben aber eben auch vom gegenseitigen Respekt und vor allem der Anerkennung von Mehrheitsmeinungen sowie demokratischer Entscheidungen in politischen Gremien – sei es in den Bezirksausschüssen oder im Stadtrat. Verbale Gewalt, Beleidigungen oder gar Drohungen haben hierbei nichts zu suchen und müssen gesamtgesellschaftlich erkannt und verbannt werden.

Eine weitere Schattenseite des Jahres 2015 stellt der voranschreitende Abbau der Versorgungsinfrastruktur in unserem Ort dar. Nachdem wir bereits seit dem Jahr 2013 keine örtliche Lebensmittelversorgung mehr haben, ziehen bzw. zogen sich nun die örtlichen Banken von ihrem Engagement in unserem Stadtteil zurück. Die Sparkasse Ingolstadt schloss – übrigens elf Jahre nach der Beendigung des Schalterbetriebs – im Oktober auch noch ihre SB-Filiale an der Dreiländerstraße. Die Raiffeisenbank Gaimersheim-Buxheim gab bekannt, ihre Zweigstelle am Raiffeisenplatz zum 31. Dezember vollständig zu schließen. Eine Entwicklung, die viele Bürgerinnen und Bürger beunruhigt. Erst recht angesichts der Tatsache, dass unser Ort von stetigem Wachstum geprägt ist und in den nächsten Jahren auch sein wird. Die Herausforderung der Zukunft wird also darin liegen, wie wir es schaffen, unseren Ort für Jung und Alt attraktiv gestalten zu können. Dazu gehören auch Fragen nach einer vernünftigen Versorgungsinfrastruktur. Politisch ist dieser Punkt nur schwer zu beeinflussen. Hier können im besten Fall günstige Rahmenbedingungen geschaffen werden. Vielmehr kommt es hierbei auf engagierte und mutige Unternehmerinnen und Unternehmer an, die sich auch zur Infrastruktur im ländlichen Raum bekennen.

Irgertsheim (15)

Licht…
Glücklicherweise überwogen im Jahr 2015 die hellen Stunden – sowohl qualitativ als auch quantitativ. Zum meinen persönlichen Glücksmomenten gehört zum Beispiel der erste Tag des neuen Schuljahres im September. Mit über 20 Erstklässlerinnen und -klässlern bekommt unsere örtliche Grundschule wieder neuen Aufwind. Bedingt durch die rege Bautätigkeit innerhalb des Schulsprengels sowie den Zuzug junger Familien bin ich zuversichtlich, dass uns die Grundschule in Irgertsheim auch in Zukunft als ein wichtiger und wertvoller Lern- und Lebensort für unsere Kinder erhalten bleibt. Dasselbe gilt auch für unsere Kindertagesstätte „Auf der Höh“. In beiden Einrichtungen leisten die Pädagoginnen und Pädagogen einen unschätzbaren Dienst an unserer kommenden Generation. Daher ergeht an dieser Stelle an alle Verantwortlichen ein großer und aufrichtiger Dank!

Im unmittelbaren Zusammenhang zu unseren Bildungseinrichtungen steht die Gründung eines Fördervereins für unsere Grundschule. Es ist mir eine besondere Ehre, diesem Verein als Gründungsvorsitzender vorzustehen. Die Monate seit dessen Gründung Ende Juli mussten nun zunächst dazu genutzt werden, den Verein organisatorisch aufzustellen. Dazu gehören Notartermine oder etwa die Eintragung in das Vereinsregister am Amtsgericht. Durch eine Beilage im diesjährigen Elternbrief vor den Weihnachtsferien soll unser Förderverein nun bekannter gemacht werden. Wenn auch Sie sich für eine Mitgliedschaft interessieren, können Sie sich jederzeit an mich wenden. Die Kontaktdaten finden Sie auf dieser Internetseite.

Bei den politischen Projekten ist vor allem das Baugebiet „Am Kirchberg“ zu nennen. Im vergangenen Jahr konnte unser Stadtteil viele neue Gesichter und Familien begrüßen. Dazu kommen die zahlreichen Einheimischen, die sich in diesem Neubaugebiet ihren persönlichen Traum vom Eigenheim in ihrem Heimatstadtteil erfüllen konnten und können. Ihnen allen wünsche ich von Herzen alles Gute für Ihre Zukunft in unserem schönen Ort!

Einen entscheidenden Schritt voran kam auch die Planung zur Umgestaltung unserer Dorfmitte. Im November präsentierte die Ingolstädter Stadtbaurätin Frau Renate Preßlein-Lehle die ersten Entwürfe unseres neuen Ortskerns. Die sachliche und konstruktive Atmosphäre während des Informationsabends stimmt mich zuversichtlich, dass wir hier im kommenden Jahr ein äußerst positives Projekt für die Irgertsheimerinnen und Irgertsheimer beschließen und danach auch verwirklichen können. Mein Dank gilt in diesem Zusammenhang dem Stadtplanungsreferat und –amt sowie dem Bezirksausschuss Ingolstadt-West, der das Projekt mit Mitteln aus dem Bürgerhaushalt fördern wird.

20151128_232143

Zusammenfassend möchte ich mich bei allen Menschen bedanken, mit denen ich im Jahr 2015 zu tun haben durfte und darf. Ich bedanke mich für die vielen ehrlichen Meinungen – sei es Lob oder auch Kritik. „Danke!“ sage ich aber auch zu allen, die zu einer positiven Grundstimmung in unserem Stadtteil beitragen. Wir können uns entweder angesichts so mancher Entwicklungen zurückziehen und resignieren oder wir versuchen gemeinschaftlich, diese zu nutzen und in mancherlei Hinsicht Neues zu wagen! Ich persönlich plädiere für den zweiten Weg und würde mich über viele motivierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter freuen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen eine besinnliche und gesegnete Adventszeit, die uns auf die Ankunft des Mensch gewordenen Gottes vorbereitet! Für das neue Jahr 2016 wünsche ich Ihnen und Ihren Familien zudem Glück und Gesundheit!

Ihr/euer
Alexander Bayerle